Familientreffen – Teil 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Familientreffen – Teil 1Bei dem “Familientreffen” hat uns Krusenbaum als Co-Autor unterstützt.Jutta: “Rolf ich finde es sehr angenehm, dass ich mich mit deiner Exfrau, der Uta so gut verstehe. Sie hat jetzt wieder einen neuen Freund, der heißt Jürgen. Ich habe die beiden gestern in der Stadt getroffen. Wir hatten uns ja sowieso mit Uta am Samstag zur Sauna verabredet. Ich habe gesagt sie kann Jürgen gerne mitbringen, ist das für dich in Ordnung?” “Na klar, wenn wir Uta zu uns in die Sauna einladen, weil ich ein wenig ein schlechtes Gewissen habe, dass sie jetzt allein klar kommen muss, dann ist es doch ok, wenn ihr neuer Lover mitkommt, dann fühle ich mich im Umgang mit ihr noch lockerer” antwortete Rolf seiner Freundin Jutta. Beide standen nackt im Badezimmer, hatten geduscht und wollten ins Bett. “Nimm die Vaseline mit, wie ich dich kenne, willst du doch wieder ins Hintertürchen” forderte Jutta Rolf auf an alles zu denken, was sie gleich noch brauchen würden. “Aber sicher mein Schatz, das war ja der Hauptgrund, warum es mit Uta auseinander ging, sie wollte meinen Dicken nicht hinten drin haben” erklärte Rolf mit einem lüsternen Grinsen, nahm die Vaseline und klatschte Jutta erwartungsvoll auf den Hintern. “Du Rolf, meine Mutter ist noch zwei Wochen bei ihrem Bruder zu Besuch und Manfred, der Freund von Deiner Mutter, ist wieder auf Auslandsdienstreise, sollen wir meinen Vater und deine Mutter nicht auch für Samstag zur Sauna einladen?” schlug Jutta vor. “Oh, sehr gerne, das wird dann sicher eine interessante Zusammensellung. Du weißt ja, dass meine Mutter Margot und Uta sich super verstehen. Naja und Fritz und Margot, ich glaube die langweilen sich auch nicht, wenn sie alleine sind, kannst dich noch erinnern, wie das vor zwei Jahren bei deinem 50. Geburtstag im Hotel abging, als mein Vater noch lebte. Deine und meine Eltern kamen doch zusammen aus einem Hotelzimmer und wir dachten wegen der wilden Sexgeräusche nebenan, das sei deine jüngere Schwester mit ihrem Lover gewesen. Dabei waren dass unsere Eltern und dann auch noch gemeinsam.” rief Rolf seiner Freundin in Erinnerung. “Ja, du hast recht, aber von meinen Eltern habe ich so etwas erwartet, die sind Swinger so lange ich denken kann, meinst du wir verschrecken Utas Freund, wenn deine Mutter und mein Vater bei uns in der Sauna sich nicht zurückhalten können” vergewissterte sich Jutta, ob die Idee, alle gemeinsam zu ihnen in die Sauna einzuladen, eine gute Idee war. “Ach, ist schon ok, soll der ruhig mitbekommen, was für eine versaute Truppe wir sind, die Uta kennt das ja schon. Sie und meine Mutter haben Manfred, den Lover meiner Mutter, damals gemeinsam aufgerissen, habe leider nicht erfahren, was an dem Abend noch alles geschehen ist, weder Mutti noch Uta haben mir dazu meine Fragen beantworten wollen. Jutta dachte auf dem Weg ins Schlafzimmer kurz daran, was sich in den vergangenen vier Jahren verändert hatte. Die letzten Jahre der 18jährigen Ehe mit ihrem Ex Hartmut waren extrem langweilig. Immer ging es nur ums Geldverdienen, und wenn es mal zum Sex kam, gab es lediglich die 08/15-Nummer. Selbst Oralverkehr kam gar nicht mehr vor, und das Rasieren der Schamhaare ging schon mal gar nicht. “Wenn Hartmut wüsste, dass meine Muschi ständig rasiert ist und ich mittlerweile sogar Analverkehr genieße…”Ihre Gedanken landeten wieder im Hier und Jetzt, als Rolf begann, ihren ganzen Körper mit Küssen zu bedecken. Besonders lange hielt er sich an ihren nicht allzu großen Brüsten auf. Er knabberte abwechselnd an den schon harten Brustwarzen, denn mittlerweile wusste er, dass Jutta dort besonders empfindlich ist. Rolf hatte es noch nie erlebt, dass eine Frau durch die Bearbeitung der Brüste so geil wurde, dass die Muschi eine große Menge an Feuchtigkeit entwickelte. Bald landete er mit seiner Zunge zwischen ihren Beinen und leckte längs der frisch rasieten Möse. Zwischendurch geriet seine Zunge auch zum hinteren Loch, und er benetzte das enge Tor mit seinem Speichel. Das geile Stöhnen von Jutta sorgte dafür, dass sein dicker Schwanz voll ausgefahren war. Er schob seinen mit dem geilen Saft benetzten Mittelfinger sanft in ihr Hintertürchen, wo es nun überhaupt keinen Widerstand mehr gab. Durch das stetige Lecken erreichte Jutta ihren Orgasmus, während sie sich selber dabei die Titten bearbeitete. Jetzt konnte auch Rolf nicht mehr an sich halten. Er cremte seinen Prügel mit der Vaseline ein, spreizte Juttas Beine noch weiter und schob seinen Schwanz sachte in ihr enges Poloch. Sofort war der richtige Rhythmus gefunden, und es dauerte nur wenige MinUtan, bis auch er soweit war. Er zog seinen Schwanz heraus und wichste noch ein paarmal, bis seine ganze Ladung über ihren zitternden Körper schwappte. Was hatte ihm diese Spielart während seiner Ehe gefehlt! Er legte sich auf ihren von Schweiß und Sperma bedeckten Körper und beide küssten sich leidenschaftlich.Als sie wieder bei Atem waren, kam ihm ein Gedanke….”Was wird denn beim Saunatag am Samstag mit Nicole, Juttas Tochter? Sie hatte sich doch zum Wochenende bei ihrer Mutter einquartieren wollen. Ob wir sie überreden können, mit in die Sauna zu kommen?” „Hallo Schatz, warum bist du so nachdenklich, war doch super geil der Arschfick und das vollspritzen“ holte Jutta Rolf aus seinen Gedanken an Nicole. „Ja, es war mal wieder klasse mit dir, mein Schatz, ist aber auch sehr erregend wie nass du wirst, wenn ich dir an die Titten gehe und dann dein schönes enges Poloch, in das meine dicke Eichel so gut reinflutscht“ bestätigte Rolf seiner Freundin, dass seine Nachdenklichkeit nichts mit ihr zutun hatte. „Na ja, ich bin halt früh an was dickes im Hintern gewöhnt worden. Dazu später dann mehr. Jetzt will ich aber wissen was dich bedrückt“ setzte Jutta nach. „Ach ich musste nur an Nicole denken, die kommt doch auch am Wochenende, können wir uns denn dann so richtig vergnügen, wenn deine Tochter zu Hause ist?“ gab Rolf seine Bedenken bekannt. „Da hast du nicht ganz Unrecht. Sie ist zwar auch sehr offen und hat sich nie gescheut nackt in der Wohnungum her zulaufen, aber mein Exmann der Hartmut hat sie dafür immer gemaßregelt, er ist sehr prüde. Schließlich wurde es zuerst Nicole und später auch mir zuviel. Jedenfalls ist sie damals ausgezogen, weil sie die Verklemmtheit ihres Vaters nicht mehr ertragen konnte. Wie sie aber zu so einem versaUtan Saunawochenende steht, das kann ich schlecht einschätzen. Wenn wir nachher unseren Rundruf machen, um Fritz und Margot einzuladen, kann ich meinem Vater ja schon mal auftragen Nicole darauf vorzuberieten, sie ist diese Woche bei ihm, um während der Abwesenheit von Renate ihren Opa ein wenig zu unterstützen“ schlug Jutta vor, wie es vielleicht doch noch eine lockere Saunarunde werden könnte. Jutta, die jetzt mit ihrem Kopf aydın escort auf Rolfs Bauch lag, beobachtete wie sich dessen Schwanz, ohne jegliche Aktion von ihr, schon wieder erhob. „Sag mal, was macht dich denn so geil, der steht ja schon wieder wie eine eins. Ich will jetzt wissen, was dir gerade durch den Kopf geht!“ verlangte Jutta eine Erklärung von Rolf. Rolf schämte sich ein wenig, ihr zu gestehen, woran er bei ihrer Sc***derung zu Nicole gerade gedacht hatte. Aber Jutta gab keine Ruhe. „Ok, aber nur, wenn du mir danach sofort erzählst, wer dir wann deinen Hintern geweitet hat“ spielte Rolf den Ball zurück. Nun war es Jutta, die ein wenig verlegen wurde, aber die Neugier siegte. „Verprochen. Jetzt will ich aber wissen, was dich so erregt“ stimmte sie dem Vorschlag von Rolf zu. „Ich habe mir deine Tochter nackt vorgestellt, sie ist so zierlich und knabenhaft, sieht aus wie ein Schulmädchen mit ihren 20 Jahren. Ich stelle sie mir mit einem nackten Mädchenschlitz vor und mit kleinen strammen Mädchenbrüsten, das hat mich so erregt. Du weißt doch, dass ich die Abwechslung liebe und neben reifen auch auf junge Körper stehe“ gestand Rolf den Grund seiner Erregung. „So so, und dann stellt sich der Herr wohl auch noch vor, dass er neben der Mutter gleich auch noch die Tochter fickt, oder wie“ empörte sich Jutta etwas zu gekünselt. „An mir soll es nicht liegen. Aber jetzt zu Dir mein Schatz, wer hat dir wann das erste mal etwas dickes in dein Poloch geschoben?“ hakte Rolf nach. „Das ist eine andere Geschichte mein Lieber“ verschob Jutta die Sc***derung ihre Jugendsünden auf ein andermal.Der Saunasamstag rückte endlich näher…Die Einladungen wurden dankend angenommen und für beide überraschend sagte auch Nicole sofort mit Begeisterung zu, obwohl sie die einzige junge Person im Kreis der Älteren wäre.Der Samstag wurde damit verbracht, für das leibliche Wohl zu sorgen. Reichlich wurden Getränke und andere Leckereien eingekauft. Jutta und Rolf hatten ich selbst für diesen Tag ein Sexverbot auferlegt, um den Folgetag richtig genießen zu können. Rolf fiel es besonders schwer, wenn er daran dachte, seine Exfrau Uta endlich wiederzusehen bzw. ihren neuen Freund kennenzulernen. In der letzten Phase ihrer Ehe kam es nur noch zum Sex, wenn sie betrunken war, dann aber mit allen erdenklichen Sauereien, bis auf Analverkehr, den er so liebte. Und wie würde sich ihr neuer Freund Jürgen fühlen? Bei seiner Mutter Margot hatte er keine Bedenken, ihre Fickleidenschaft kannte er ja schon durch die Beobachtungen in seiner Jugend, bei Fritz war es ähnlich. als alterfahrenem Swinger. Und vor allem: Was würde Nicole davon halten, sie kannte Uta und Jürgen ja gar nicht und Margot, ihre Stiefoma hatte sie auch schon lange nicht mehr gesehen. Jedenfalls stieg die Vorfreude bei Jutta und Rolf fast ins Unermessliche. Als erstes erschienen Nicole und Fritz. „Hallo Mutti, toll dass wir alle gemeinsam einen Saunaabend machen. Opa freut sich auch schon, er hat mir gesagt, dass er sich besonders auf Rolfs Mutti freut. Ist da mal was gewesen zwischen den beiden?“ wollte Nicole ihr Mutter ausfragen, als plötzlich ihr Stiefvater Rolf, nur mit einem Bademantel bekleidet im Zimmer stand. „Na Rolf, schon saunamäßig unterwegs?“ stellte sie ihn zur Rede. Rolf, der nicht mitbekommen hatte, dass sein Schwiegervater und seine Stieftochter schon angekommen waren, kam beim Anblick seiner hübschen Stieftochter ins Stottern. Nicole bemerkte, wie Rolf ihren Körper scannte und empfand das als Kompliment. Sie mochte Rolf, weil er so unkompliziert war und auch jetzt unter seinem Bademantel nichts verbarg, denn er trug ihn ohne Gürtel. Heute war es aber anders mit Rolf, denn als er Nicole sah, musste er an das Gespräch mit Jutta denken und sein Schwanz stellte sich auf, daher verschwand er aus der Küche, lief dabei aber seinem Schwiegervater in die Arme, der seinen Steifen sofort bemerkte. „Haben dich die Weiber in der Küche scharf gemacht. Na ja, ich kann es verstehen, bin selber scharf auf meine Jutta und was ich diese Woche mit der Nicole erlebt habe, davon will ich erst gar nicht anfangen und dann kommt auch noch deine Mutter das geile Luder. Recht hast du Schwiegersohn, eigentlich sollten wir ihnen unsere steifen Möhren den ganzen Tag vor die Nase halten“ gab Fritz grinsend sein Statement ab. Rolf wusste nicht mehr wo ihm der Kopf stand und verschwand ersteinmal im Keller, um die Sauna anzuheizen. Als nächstes begrüßte Jutta Uta und Jürgen an der Haustür. Fritz musterte sofort Uta, die er noch nicht kannte. Die drahtige Frau mittleren Alters mit dem freschen dunklen Kurzhaarschnitt, den kräftigen Po und dem gut geformten Busen regten seine Fantasie an, was er da nachher in der Sauna zu sehen bekam. Alle anderen Frauen, angefangen von seiner Tochter, seiner Enkelin und der Mutter seines Schwiegersohnes waren ihm nackt bekannt. Denn in der Woche, in der Nicole sich so rührend um ihn gekümmert hatte, waren alle Tabus zwischen Opa und Enkelin gefallen.Rolf hörte Schritte auf der Treppe und dann die Stimmen von Nicole und Fritz. „Komm Opa wir ziehen uns schon mal aus. Ich halte das da oben im Wohnzimmer nicht mehr aus. Die warten noch auf Margot. Wenn Rolf die Sauna schon angeheizt hat, dann machen wir zwei schnell den ersten Gang und dann haben wir den Ruheraum für uns, wenn die anderen am Schwitzen sind und ich kann deinen langen Opasack wieder so schön lutschen wie die ganze letzte Woche“ bot Nicole ihrem Opa an. „Du bist ein rechtes Luder, musst uns unbedingt noch einmal besuchen wenn Renate zu Hause ist, die mag junges Gemüse sehr. Heute nacht würde ich gerne mit Margot, deiner anderen Oma, bei dir im Zimmer schlafen, dann zeigen wir dir, wie schön es sein kann zu Dritt“ schlug Fritz seiner Enkelin vor. „Das glaube ich jetzt ja nicht. Sind denn in der Familie alle so versaut. Fickt der Manfred auch Oma Renate?“ wollte Nicole es nun aber genauer wissen. „Nein, leider ist es noch nicht dazu gekommen, wir wohnen alle zu weit auseinander und diesmal sind Renate und Manfred nicht dabei. Aber mit deinem verstorbenen Stiefopa Heinz und mit Margot, da haben wir nichts anbrennen lassen. Da kannst du auch Rolf fragen, da kommt er ja gerade“ erklärte Fritz seiner Enkelin, dass Gruppensex in dieser Familie kein Neuland ist.Rolf der die ganze Unterhaltung mitbekommen hatte und sich vorgestellt hatte, wie seine 18 jährige Stieftochter seinem 73 jährigen Schwiegervater den weit harabbaumenlden Sack lutschte und der sah, wie Nicole aus den wenigen Kleidungstücken stieg, hatte den Bademantel abgelegt und stand jetzt mit steifer Lanze vor seiner nackten Stieftochter und seinem nackten Schwiegervater. Auch die Erinnerungen an die Erlebnisse in seiner Jugend, die seine Mutter offensichtlich auch Fritz mitgeteilt escort aydın hatte, ließen sein Rohr brettsteif werden. Nicole war 170 cm groß schlank mit einem schönen runden Po, langen Beinen, kleinen festen Brüsten, deren Warzen und Nippel denen ihrer Mutter sehr ähnlich waren. Ihre mittelblonden langen Haare hatte sie zu einem Pferdeschwanz gebunden und sie starrte auf den mächtigen Hammer ihres Stiefvaters, sie hatte seinen Schwanz schon gesehen, aber nie so erregt wie heute. Sie schluckte, aber mehr vor Erregung als vor Scham oder Schreck. „Ja, Nicole in meiner und Juttas Familie wird kreuz und quer gefickt und da du dazu gehörst und auch schon erste Erfahrungen mit deinem Opa Fritz gemacht hast, denke ich, es ist jetzt zeit für einen Dreier, auf den dich Opa Fritz in der Konstellation zwei Frauen ein Mann ja auch noch einführen wird“ stellte Rolf klar, dass er sein steifes Gerät in Nicole abzuarbeiten wünschte. Er nahm Nicole am Arm und führte sie in den Ruheraum. Dort stand eine Massagebank, er bat Nicole sich rücklimgs darauf zu legen. Als sie nackt mit ihrem blanken, feuchten Schlitz auf der Massagebank lag, zog Rolf sie an ihren langen schlanken Beinen zu sich heran, so dass ihre Mädchenvotze am Rand der Massagebank lag, wo er nach zwei Probebohrungen fest und tief in seine Stieftochter eindrang. Fritz stellte sich an das Kopfende der Massagebank und legte seine langen Hodensack seiner Enkelin auf den Mund. Das Bild, wie sein Schwiegersohn seine Enkelin fickte und die zärtlichen Lippen von Nicole an seinem Gehänge, ließen den Seniorenpimmel richtig steif werden. Nicole, die laut stöhnend die harten Stöße Rolfs genoss ließ Opa Fritzs Eier aus ihrem Mund flutschen. „Mensch Opa, dein Schwanz kann ja doch noch richitg steif werden. Das haben wir ja die ganze Woche nicht geschafft. Komm Rolf, ich verwöhne dich mit meinem Mund, lass den Opa mal in meine Fotze eintauchen, so oft hat der nicht mehr die Möglichkeit dazu“ bat Nicole Rolf um einen Stellungswechsel. „Kein Problem, ich denke du kommst jetzt mal wieder öfters zu Hause vorbei, dann stecke ich ihn dir gerne jedesmal rein, wo immer du ihn reingeschoben haben möchtest“ gab Rolf mit einem verschmitzten Lächeln seinen Platz zwischen Nicoles Schenkeln frei. „Was wird wohl Mutti dazu sagen?“ forderte Nicole ihren Stiefvater heraus, der ihr gerade seine Eichel auf die Lippen drückte. „Das lass mal meine Sorge sein, du hast deine Mutter noch nicht richtig kennen gelernt“ erklärte ihr Rolf, der Nicole jetzt am Kinn anfasste und ihr seine dralle dunkle Eichel zwischen die Lippen schob. „Komm saug mir die Eier leer, du kleines Luder“ befahl er seiner Stieftochter, deren Pferdeschwanz durch das vor und zurück ihres Blowjobs wie bei einer Zirkusdressur auf und ab wipppte. „Herrje, Herrje, Herrjeh“ stöhnte Rolf auf. „So tief kriegt ihn noch nicht einmal deine Mutter in die Kehle, das ist ja unglaublich. Ahhaaaaaaaaaaaaaaaa, ich komme“ waren Rolfs letzten Worte als eine mächtige Samendosis in Nicoles Kehle schoss. Die schluckte brav alles auf, gab Rolf einen anerkennenden Klaps auf den Po und entließ mit einem breiten Grinsen seinen schlappen verklebten Pimmel aus ihrem Mund.„Ja, Opa so ist das gut, jaaaaaaa knete meine kleinen Brüste fest, ich mag das. Ohhhhhoooooo was machst du denn mit der anderen Hand. Das ist mein Poloch, ohhhhhhhhhhhhhhh mach weiter, noch einen Finger bitte. Mann oh Mann, Opa dein Pimmel wächst noch in mir und deine Finger in meinem Poloch. Oh jetzt spüre ich wie deine alte Kanone ihre Munition verschießt. Fick mich bitte noch weiter, dein Schwanz fühlt sich noch so hart an“ bettelte Nicole um mehr. Fritz begann mit seinem ganzen Unterleib nach vorne zu stoßen, so fest, dass sich Nicole auf dem Massagetisch festhalten musste. Mit einer Hand penetrierte Fritz immer noch das Poloch seiner Enkelin, die andere grapschte weiter an ihren Brüsten, wo jetzt Rolfs Hände zur Unterstützung hinzukamen. Nicoles Nippel wurden gezogen, gequetscht und gezirbelt. Eine Hand von Rolf glitt hinab in ihren Schoß und rieb ihren Kitzler, während Fritz ihr Votzenloch bearbeitete. Rolfs Reibung an ihrer empfindlichen Perle brachten nun auch Nicole zum Höhepunkt, die sich dabei wild strampelnd auf dem Massgetisch wandt.„Komm spül dir die Suppe aus dem Loch und Fritz und ich duschen unsere verklebten Riemen ab, denn in jedem Moment werden weitere Saunagäste hier unten auftauchen und die wollen wir doch nicht gleich verschrecken“ forderte Rolf seine beiden Fickgenossen auf, ihm unter die Dusche zu folgen. „Rolf das war super, wie ihr es mir besorgt habt. Denkst du wir werden am Wochenende nochmal Gelegenheit dazu haben?“ wollte Nicole wissen, die damit beschäftigt war, Opas Suppe aus ihrem Loch zu waschen. „Aber sicher, Margot und ich bleiben auch bis zum Sonntagabend und dann können wir uns zu viert um dich kümmern“ gab Fritz seiner Enkelin einen Ausblick auf die kommenden Tage.Kaum, dass sie sauber waren, erschienen, Uta, Jürgen und Jutta splitternackt auf der Kellertreppe. „Wir haben uns gleich oben ausgezogen, wollten nicht mehr länger warten, wer weiß wann Margot endlich auftaucht“ erklärte Jutta den dreien, von denen sie glaubte, dass sie bereits einen Saunagang hinter sich hatten, weil sie schon alle ein wenig erschöpft wirkten. Rolf begrüßte seine Exfrau mit Küsschen rechts und Küsschen links, schaute an ihrem nackten Körper herab und pfiff erstaunt: „Wow, du mit einem Intimpiercing, hätte ich dir niemals zugetraut“ „Danke, gefällt es Dir. Es sind zwei Ringe, an denen man zwei Ketten befestigen kann“ fragte sie neugierig nach. An Jürgen gewandt fragte Rolf nach, ob es ok wäre, wenn er sich das mal näher anschauen würde. „Kein Problem, darfst auch alles anfassen, schließlich verdanke ich es dir, dass sie sexuell nicht unvorbereitet meine Partnerin wurde, auch wenn ich ihre Zurückhaltung erst noch aufbrechen musste“ bedankte sich Jürgen im Nachhinein für Rolfs Bemühugen in den langen Ehejahren. Als Uta bemerkte, dass das junge Mädchen sich sehr für das Piercing von Jürgen interessierte und Fritz, der sie mit wachsender Erregung begafft hatte, versuchte seinen steifen Opaschwanz hinter seiner Tochter Jutta zu verstecken, flüsterte sie Rolf zu, dass sie jetzt sogar in einen Swingerclub gehe, sich dort an ihren Schamlippenpiercings anketten ließ, so dass ihre Fotze offenstand, um von allen begafft zu werden. Auch ließ sie es jetzt zu, dass Jürgen sie einmal im Monat in den Arsch fickt. Auch wenn das nicht ihre Lieblingsnummer sei, so gönne sie es ihm, da er ihr enges Poloch über alles schätzte. Rolf der kaum glauben konnte, was er da hörte, erklärte seiner Exfrau, dass sie in diesem versauten Familienkreis ihre sexuellen Bekenntnisse nicht zu flüstern brauche, denn hier seien alle extrem versaut aydın escort bayan und neugierig auf jeden der anderen. Jutta wunderte sich, dass Rolf sofort mit der Tür ins Haus fiel und war erstaunt über das kecke Verhalten ihrer Tochter, die Jürgens Schwanz anfasste und mit dessen Piercing spielte. An ihren Vater gewandt, der seinen steifen Pimmel zwischen ihre Pobacken geklemmt hatte fragte sie nach, ob sie etwas verpasst habe. „Ja mein hübsches Töchterchen, du hast einen Dreier mit mir, Rolf und Nicole verpasst. Das kleine Luder steht ihrer Mutter in nichts nach“ klärte er seine Tochter auf, wobei er ihr von hinten an die Nippel fasste und seinen steifen Riemen noch tiefer zwischen ihre Arschbacken schob. „Ich glaub es ja nicht, die hat mit ihrem Opa und mit ihrem Stiefvater gefickt“ hakte sie nach. „Ja und mit mir schon die ganze Woche, als sie bei mir war“ fügte Fritz noch hinzu. „Aber hoffentlich nicht mit deinen Skatbrüdern gemeinsam. Ich war eine Woche wund an der Fotze und im Po, als ich das letzte mal deine Gardinen gewaschen habe und zufällig in eure Skatrunde geraten bin“ stellte Jutta noch einmal klar, welches Opfer sie beim letzten Besuch bei ihrem Vater bringen musste. „Nein, die Skatrunde kommt erst nächste Woche wieder, wenn Renate zu Hause ist. Sie hat mich gebeten, dass ich das so einrichte, dass sie meine Kumpels nicht wieder verpasst. Du weißt ja, wie schwanzgeil deine Mutter ist“ erklärte Fritz seiner Tochter, warum Nicole die wilden Kerle erspart geblieben waren. Jutta übernahm jetzt die Regie, denn alle anderen schienen sehr beschäftigt mit ihrem jeweiligen Gegenüber. Rolf hockte vor seiner Exfrau und befunmelte und leckte sie zwischen den Beinen, um die Piercingringe zum Klimpern zu bringen. Nicole spielte am Ring, den Jürgen duch die Eichel trug und zupfte an den kleinen Edelstahlkugeln, die an dessen Hoden hingen. Ihr Vater, der seinen steifen Pimmel jetzt aus ihrer Pokerbe gezogen hatte, um wichsend umhergehend den anderen Paaren zuzuschaen fragte bei Jürgen nach: „Wenn du mir der Uta fickst dann klimpert das doch sicher wie die Glocke vom Bäckerwagen?“ „Ja das stimmt und je nach Stellung klingt es anders“ bestätigte ihm Jürgen seine Vermutung mit erregter Stimme, da ihm das Fingerspiel Nicoles nicht unbeeindruckt ließ. „Ich bitte jetzt alle in die Sauna, sie ist schon gut angeheizt und wir wollen den teuren Strom doch nicht verschwenden. Ich denke auch, dass es den erregten Männern guttut ein wenig zu entspannen. Noch ist der Abend lang und wir erwarten noch eine weitere Frau, da müssen sich die Männer die Kraft einteilen“ verkündete Jutta, die jetzt die Tür zur Schwitzkabine geöffnet hatte und die Gäste mit einer einladenden Handbewegung hereinbat. Sie genoss den Anblick der drei steifen Ruten, wie sie nacheinander an ihr vorbei in die Saunakabine geschoben wurden.In der Saunakabine hatte sich Nicole auf die untere Bank direkt zwischen Jürgens Füße gesetzt, der gepiercte Schwanz zog sie an wie das Licht die Motten. Auch Rolf konnte sich nicht von seiner Exfrau trennen bzw. war Uta auf den Geschmack gekommen und hatte sich ebenfalls zwischen die Füße von Rolf gesetzt, um ihn für seine Zungenarbeit, die er an ihrer Spalte verrichtet hatte zu entschädigen. Rolfs steife Rute lag auf ihrer rechten Schulter und sie nuckelte gierig an der dicken Eichel. Der Intimschmuck von Uta hatte es auch Jutta angetan und sie setzte sich neben die Exfrau ihres Mannes und spielte mit ihren Fingern an Utas Schamlippen, dass ihr dabei ihr Vater von oben seinen Schwanz zum Lutschen anbot war ihr gerade recht. Vatis Pimmel hatte Jutta schon lange nicht mehr verwöhnt. Sie konnte sich immer noch sehr gut an das erste Mal erinnern, allein der Gedanke daran, ließen ihre Säfte fließen. “Vati, zieh mal bitte deine Vorhaut ganz zurück, ich möchte den dicken Wulst deiner Eichel an meinen Lippen spüren, das erinnert mich an unser erstes Mal” bat Jutta ihren Vater, so dass alle es hören konnten. Da aber alle mit ihren Partnern beschäftigt waren, interessierte das im Moment niemanden.Plötzlich öffnete sich die Tür der Saunakabine und Margot stand ihn aller ihrer nackten Pracht in der Tür. 180 cm groß, schlank mit etwas hängenden aber runden vollen Brüsten, ohne jegliches Haar am Körper mit Ausnahme der graumelierten Kurzhaarfrisur mit dem modern und asymetrischen Schnitt.”Hallo, was geht denn hier ab?” rief sie vorgetäuscht entrüstet aus, als sie das geile Treiben in der Saunakabine betrachtete. “Gut dass mein lieber Sohn nicht voll eingeheizt hat, sonst sähe ich aber schwarz für den ein und anderen Kreislauf” “Ohhh Nicole, was hast du denn da leckeres, komm lass deine Oma auch mal probieren, quetschte sich Margot neben ihre Enkelin, um Jürgens Hoden in der Hand zu wiegen und ihre Enkelin bittend, sie auch mal am gepiercten Schwanz saugen zu dürfen. “Ist das wirklich deine Oma?” wandte sich Jürgen an Nicole “Die sieht ja zum anbeißen lecker aus, kann ich ja überhaupt nicht glauben” fügte er hinzu, als er Margots Kopf festhielt, um ihr seinen Schwanz der Länge nach in das reife Fickmaul zu drücken. “Margot drückte Jürgens Eier mit festen Griff, so dass dieser seinen Schwanz vor Schmerz aus ihrem Mund zog. “Jetzt aber mal langsam junger Mann. Vielen Dank für das Kompliment, ich bin 78 und tue viel dafür fit zu bleiben, aber das gibt ihnen noch nicht das Recht mir ihren stahlgeschmückten Pimmel in den Rachen zu drücken. Mit dem Piercing können sie mir ja die Mandeln operieren, wenn sie mir ihren Schwanz soweit reinschieben” entrüstete sich Oma Margot. Jürgen entschuldigte sich und Nicole empfahl ihrer Oma Jürgen nicht zu siezen, schließlich habe sie ja schon seinen Schwanz im Mund gehabt. Margot musste herzhaft lachen und steckte sich Jürgens Pimmel wieder in den Mund, nicht so tief aber dafür saugte und lutsche sie ihm die Eichel, dass er schon nach kurzer Zeit Oma Margot mit einer Ladung Sperma speiste. Kurze Zeit später spritzte Rolf der Uta das erste Mal seine Suppe in die Kehle. Das was sie ihm in 18 Jahren Ehe nicht erlaubt hatte. Nicole war zwar leer ausgegangen, weil Oma Margot ihr die Eierspeise von Jürgen geraubt hatte, aber dafür nuckelte sie an Margots langen dicken Nippeln, die sich aus großen dunklen Warzenhöfen herausstreckten. “Boaah Oma, hast du große Warzen und deine Nippel sind so dick und lang wie ein kleiner Finger” rief Nicole voller Erregung aus, als sie von der rechten zur linken Brust ihrer Oma wechselte. Jutta schielte rüber zu ihrer Tochter, auch sie war fasziniert von Margots großen vollen Brüsten mit den großen dunklen Warzen. Erwas unbemerkt von den anderen hatte Jutta den Schwanz ihres Vaters bis zum Anschlag in ihrem Schlund stecken. Der volle pralle lange Sack schlug an ihr Kinn, sie konnte nicht genug bekommen vom Papaschwanz und Fritz schoss ihr mittlerweile die zweite Ladung in den Hals. Auch wenn sein Samenerguss von der Menge übersichtlich war, genoss Jutta den vertrauten salzig herben Geschmack und das immer noch steife Rohr in ihrem Mund.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *